Genosk eG

Schulungen

Starke Schulungen für starke Mitarbeiter

Als einziger Spezialist im Bereich der Aus- und Weiterbildung für Schwertransporte und Kranarbeiten unterstützen wir bei der Qualifizierung Ihrer Mannschaft. Wir machen Ihr Personal fit – von den Grundlagen im Genehmigungsverfahren über Verkehrssicherheit bis zur Kranführerschulung. Ganzjährig und individuell auf die Anforderungen Ihres Unternehmens abgestimmt - wir kommen auch am Samstag! Durchgeführt von ausgewiesenen Fachreferenten, die wissen, worauf es ankommt: Ihren langfristigen Erfolg.

Ihre Vorteile:

  • optimal auf Ihr Unternehmen zugeschnittene Inhalte
  • die Mitarbeiter trainieren am eigenen Arbeitsplatz mit den eigenen Arbeitsmittel und Fahrzeugen
  • ausgewiesenen Fachreferenten überprüfen betriebliche Abläufe
  • intensives Training bei lebendigen und attraktiv gestalteten Seminaren
  • Mitarbeiter kostengünstig und effizient schulen
  • individuelle Gruppenstärke

 

Theorie

Profitieren Sie von unserem vielfältigen Aus- und Weiterbildungsangebot. Denn kompetente Mitarbeiter fallen nicht vom Himmel – sie nehmen an unseren Schulungen teil.

Grundlagen Genhemigungsverfahren

Grundlagengenehmigungsverfahren gem. §29 und § 46 StVO sowie §70 StVZO
  • Ausnahmegenehmigung gem. § 70 StVZO
    • Grundlagen
    • Bedingungen
    • Auflagen
    • Aufgaben des Fahrpersonal vor dem Start
  • Ausnahmegenehmigung gem. §§46 Abs.1 Nr.5 und 46 Abs.1 Nr.2 StVO sowie Erlaubnis gem. §29 Abs. 3 StVO
    • Grundlagen
    • Inhalte der Bescheide
    • Verantwortlichkeiten und Verstöße
    • Aufgaben des Fahrpersonal vor dem Start

Referent: Dipl.-Ing. Wolfgang Draaf

Anmeldung

Disponententraining: Kommunikation und Kundenorientierung
  • Kommunikation und Informationsaustausch
    • Das Kommunikationsmodell – die 4 Seiten einer Nachricht
    • Die verschiedenen Ebenen der Kommunikation
    • Wie entstehen Missverständnisse und wie können sie vermieden werden
    • Der Ton macht die Musik
    • Die Kunst des richtigen „Feed-backs“
    • wie sag' ich' s wem - unterschiedliche Gesprächspartner

 

  • Das Kundengespräch
    • Was heißt überhaupt „Kundenorientierung“?
    • Der erste Eindruck entscheidet
    • Die Bedeutung der richtigen Meldung am Telefon
    • Telefonregeln und Telefonsünden
    • Erkennen von Kundenwünschen und Kundenbedürfnissen
    • Schaffung eines positiven Gesprächsklimas
    • Gesprächstechnik
    • Preis richtig verkaufen

Referent: Jutta Röhrig

Anmeldung

Meisterung des Alltages im Transport- und Logistikunternehmen
  • Ihre Aufgaben und Ihre Tagesplanung – Ist Zustand
    • Die häufigsten Zeitdiebe
    • der innere Schweinehund
  • Zeitplanung – Soll Zustand
  • B- C-Aufgaben
    • Prioritätenfindung
    • Zeit-Management-Matrix  von Eisenhower
    • Zeitplanung nach Stephen R. Covey
  • Mögliche Hilfen
    • Chronobiologie
    • Nützliche Techniken
    • Organisationshilfen
  • Zeitersparnis durch effektive Kommunikation
  • Formulieren Sie positiv, um Animositäten zu umgehen
  • Regeln für einen sinnvollen Informationsfluss
  • Delegation - Müssen Sie das wirklich selber machen?
  • Was lässt sich in Ihrem Bereich delegieren?
  • Zielvereinbarungsgespräche
  • Work-Life-Balance: Kein Stress nach der Arbeit

Ziel dieses Seminars ist es, Einsichten zu vermitteln, die es Mitarbeitern im Transport- und Logistikunternehmen ermöglichen, ihre zur Verfügung stehende Zeit optimal einzuteilen und dem sowieso in dieser Branche hohen Stress zu verringern. Dazu gehört unter anderem auch, die selbst verursachten „Zeitfresser“ zu erkennen, um darauf mit Hilfe von Selbstdisziplin, Organisationshilfen und Techniken richtig zu reagieren.

Weiter fallen in den Bereich des Zeitmanagements das Erkennen und die Abwehr von Zeitfressern „in Menschengestalt“. Wie können vor allem Disponenten und Führungskräfte Gespräche verlegen, beenden oder überhaupt nicht zulassen, ohne arrogant und ignorant zu wirken? Welche Möglichkeiten haben sie, Aufgaben weiterzuleiten, ohne das Gefühl zu bekommen, das „Ruder aus der Hand zu geben“?

Trainingsmethode

Kurze Vorträge werden durch Diskussionen, Einzel- und Gruppenarbeiten unterbrochen. Auf Wunsch und bei verbleibender Zeit können kurze Rollenspiele zum Thema Delegation und Zielvereinbarung durchgeführt werden.

Referent: Jutta Röhrig

Anmeldung

Kenntniserweiterung und Rechts- und Vertragswesen

Unterweisung nach §70 StVZO

Gemäß Auflage in der Ausnahmegenehmigung nach § 70 StVZO ist das Fahrpersonal in regelmäßigen Abständen von 3 Monaten zu unterweisen. Dieses Seminar richtet sich an den Moderator im Unternehmen, der diese Unterweisungen durchzuführen hat. Daher ist der Inhalt des Seminars auch modulmäßig aufgebaut.

  • Ausnahmegenehmigung gem. § 70 StVZO
    • Grundlagen
    • Bedingungen
    • Auflagen
    • Aufgaben des Fahrpersonal vor dem Start
  • Ausnahmegenehmigung und Erlaubnisse
    • Grundlagen
    • Inhalt der Bescheide
    • Verantwortlichkeiten und Verstöße
    • Aufgaben des Fahrpersonal vor dem Start
  • Kenntlichmachung überbreiter und überlanger Straßenfahrzeuge sowie bestimmter hinausragender Ladungen
    • Grundlagen
    • Inhalt
    • Verantwortlichkeiten und Verstöße
  • Einsatz von Begleitfahrzeugen mit WVZ-Anlage (BF3)
    • Grundlagen
    • Verantwortlichkeiten
    • Verstöße
    • Hinweise
  • Verhalten bei Schadensfällen am Unfallort

Referent: Dipl.-Ing. Wolfgang Draaf

Anmeldung

 

Rechts- und Vertragswesen im Kranbereich
  • Vertragsrecht
    • allg. Vertragsrecht
    • Angebotserstellung
    • Auftragsbestätigung
    • Haftung und Versicherung
  • Arbeitsschutzrecht
    • Arbeitsmittelbenutzungsrichtlinien
    • Betriebssicherheitsverordnung
    • Unfallverhütungsvorschriften
    • Technische Regeln für Betriebssicherheit (TRBS 2121-4)
  • Besondere Einsatzbedingungen z. B.
    • Gefährdungsbeurteilung
    • Baustellenprotokoll
    • Schadensfälle
  • Typische Schadensrisiken beim Kranbetrieb
    • Bodenrisiko
    • Windrisiko
    • Anschlagsrisiko
  • Die neuen Allgemeinen Geschäftsbedingungen der BSK Kranarbeiten
  • Besondere Vereinbarungen für Nachunternehmer bei Autokranleistungen

Referent: Dr. Rudolf Saller

Anmeldung

Rechts- und Vertragswesen im Schwertransportbereich
  • Vertragsrecht
    • allg. Vertragsrecht
    • Angebotserstellung
    • Auftragsbestätigung
    • Haftung und Versicherung
  • Ladungssicherung
    • Haftung und Versicherung
    • Be- und Entladen nach arbeitsschutzrechtlichen Bestimmungen
    • Eignungskontrolle / Schnittstellenkontrolle
    • VDI-Richtlinien / DIN EN
    • Überwurfplanen
    • Unfallverhütungsvorschriften
    • Schadensfälle
  • Transportbegleitung
  • Die neuen Allgemeinen Geschäftsbedingungen der BSK Schwertransporte
  • Rahmenvereinbarung Großraum- und Schwerverkehr

Referent: Dr. Rudolf Saller

Anmeldung

Kranführerschulung (mit BSK-Kranschein)

Einführung, Zweck + Ziel, Begriffsbestimmung Krane, Verantwortung Kranführer, Kranphysik, Sicherheitstechnische Ausrüstung der Krane, Theorie des Kranbetriebes, Prüfung von Kranen, Lastaufnahmeeinrichtungen (Seile, Ketten, Gurte), Krantechnik von der Konstrukteursseite

Benötigt werden 2 Passbilder (bitte den Namen auf die Rückseite schreiben) sowie eine Kopie der aktuellen G 25-Untersuchung je Teilnehmer. Ebenso bitten wir, dass der / die Teilnehmer für die praktische Prüfung seine / ihre Sicherheitsausrüstung (Arbeitsanzug, Sicherheitsschuhe und Schutzhelm) vorhalten.

Voraussetzung zur Teilnahme ist eine mindestens 1 Jahr praktische Tätigkeit auf einem Autokran, da keine praktische Schulung, aber sehr wohl eine praktische Prüfung stattfindet.

Die praktische Tätigkeit ist schriftlich nachzuweisen.

 

 

Führung/Personalverantwortung

Führung im Schwertransportunternehmen

Die Fähigkeit, Mitarbeiter motivieren und führen zu können, gehört heute zum Anforderungsprofil eines jeden Angestellten, der Personalverantwortung hat bzw. weisungsberechtigt gegenüber seinen Kollegen ist.

Neben den technischen, kaufmännischen oder organisatorischen Problemen werden Führungskräfte häufig von den betriebspsychologischen Problemen überfordert. Ihre wesentliche Aufgabe, bei der Verfolgung der Unternehmensstrategie auch auf die individuellen Interessen, Wünsche und Fähigkeiten der Mitarbeiter einzugehen, kommt meistens zu kurz.

Führung im weitesten Sinne muss gelernt und trainiert werden. „Learning by doing“ als Lernprinzip kann Fehler mit Langzeitwirkung produzieren.

Ziel dieses Seminars ist es, die Zusammenarbeit und Produktivität zu verbessern und zu festigen. Dabei werden der Ablauf und der Gebrauch einer effektiven Kommunikation die Basis des Seminars bilden. Das Seminar vermittelt und trainiert methodische Hilfestellungen, um die Führungsaufgaben im Transport- und Logistikunternehmen zu erleichtern.

  • Die Rolle der Führungskraft von gewerblichem Personal
    • Gibt es Unterschiede?
    • Was tun, wenn disziplinarische Mittel fehlen oder nichts nutzen?
    • Die unterschiedlichen Führungsstrategien.
  • Grundlagen der Kommunikation
    • Kurze Kommunikationstheorie
    • Vom Sinn und Nutzen eines Feedbacks
    • Wie sage ich es wem? – Ich-Botschaften anstatt Du-Botschaften
  • Menschentypen
    • Erkennen und dem entsprechend verhalten
  • Möglichkeiten der Motivation
    • Welches Motivationsinstrument passt zu welchem Menschentyp?
    • Unterschiedliche Bedürfnisse erkennen und für den Unternehmenserfolg nutzen.
  • Konflikte erkennen, vermeiden, bewältigen.
    • Konfliktstadien
    • Kritik und Anerkennung
    • Wie überzeuge ich welchen Typ von gewünschten Verhaltensänderungen?

Referent: Jutta Röhrig

Anmeldung

Mit Mitarbeitergesprächen zum Unternehmenserfolg

Viele Gespräche mit Mitarbeitern, die Zielvereinbarung, Entgelt oder Mitarbeiterbeurteilung zum Thema haben, erweisen sich oft als schwierig. Hier gilt es für Vorgesetzte und Personal ­Verantwortliche, souverän aufzutreten, um Unstimmigkeiten, die bis zur Eskalation gehen können zu vermeiden.

Bei guter Vorbereitung und Durchführung hat ein Mitarbeitergespräch neben der beabsichtigten Potenzialanalyse und Zielvereinbarung auch den wertvollen Effekt der Motivation.

Nach dieser Weiterbildungsmaßnahme werden die für die Teilnehmer wissen, wie sie sich und Ihre Mitarbeiter auf diese Gesprächssituationen vorbereiten. Sie erhalten Instrumentarien zur praktischen Umsetzung der Jahresgespräche und Mitarbeiterbeurteilung.

 

Trainingsmethode

Kurzen theoretischen Sequenzen folgen Diskussionen, Gruppenarbeiten und Gesprächsversuche.

  • Worauf ist bei der Vorbereitung zu achten?
    • Instrumente der Mitarbeiterbeurteilungen
    • Information und Überzeugung der Mitarbeiter
    • Sachlichkeit und Professionalität
  • Gesprächsvorbereitung
    • Der Gesprächsleitfaden
    • Gefahren bei der Durchführung
    • Wahrung der Objektivität

Referent: Jutta Röhrig

Anmeldung

Digitale Unterweisung

In unserer heutigen Zeit ist es für Sie als Unternehmer besonders schwierig sich im Markt zu behaupten, weil zum einen Ihre Kunden, die Versicherungen, die Verlader und auch die Polizei immer höhere Anforderung an Sie stellen.
Mit unserem System (Pro eWeb) sind Sie in der Lage diesen Anforderungen zum Einen und die gesetzliche Pflicht zur Unterweisung zum Anderen zu erfüllen und Ihre Mitarbeiter durch entsprechende Schulungen auf dem neusten Stand zu halten.

Pro eWeb

Inhalte

pro eWeb ist unser Internetbasiertes interaktives Schulungs- und Unterweisungssystem für:

Arbeitsschutz (SCC tauglich)
Qualitätssicherung
Fahrzeugtechnik
einzelne nur einmal vorkommende Schulungen
speziell auf ein Thema vorbereitende Schulungen

Denn mit pro eWeb können Sie:

Zeitlich und örtlich unabhängig von jedem internetfähigen Gerät unterweisen
Die Schulungsdauer reduzieren
Individuelle auf jede Abteilung zugeschnittene Schulungen und Unterweisungen durchführen

Bei der zurzeit am Markt angebotenen Standardsoftware zur Unterweisung werden die
einzelnen, speziellen Themen, die im Großraum- und Schwertransport, gar nicht oder nur unzulänglich behandelt.
Mit pro eWeb dem Spezialisten in der Ausbildung für Großraum- und Schwertransport sind Sie
in der Lage, durch eine exakte Identifizierung des einzelnen Mitarbeiters, die gesetzlichen Anforderungen zu erfüllen.
Wer, wann und zu welchen Themen unterwiesen worden ist, wird durch eine Erfolgskontrolle bestätigt.
Dies gibt auch den Nachweis ob der Unterwiesene die Thematik verstanden hat.

Ebenfalls bietet pro eWeb die Möglichkeit einer vorbereitenden theoretischen Online-Schulung,
wie zum Beispiel die Ausbildung zum Großraum- und Schwertransportfahrer oder auch für die Transportprozessplanung.
Hier gibt es einige unterschiedliche Themen möglich.
Hier kann ein Teil der Ausbildung über das Onlinesystem abgewickelt werden und damit kann die im Anschluss stattfindende Ausbildung kürzer und noch Praxisbezogener ausfallen.

Eine andere Möglichkeit um pro eWeb im Betrieb einzusetzen,
bietet die ¼ jährlich geforderte Unterweisung gemäß § 70 StVZO.
Nun haben Sie die Möglichkeit Zeit und Kosten sparend und mit Nachweis diese von Amts wegen geforderte Unterweisung, in Ihrem Unternehmen ohne eine zusätzliche Belastung Ihrer Mitarbeiter, durchzuführen.

Nutzen Sie unser Know-how im Bereich Großraum- und Schwertransport um Ihr Personal bestmöglich zu schulen und zu unterweisen. Lassen Sie sich von uns über die Möglichkeiten der elektronischen Unterweisung überzeugen.

Sprechen Sie uns an!

Pro eWeb Link

Praxis

Wie fit sind Ihre Mitarbeiter in der alltäglichen Umsetzung von Schwertransporten und Kranarbeiten? Denn hier gilt  nicht nur theoretisches Wissen, sondern vor allem ausreichende Praxiskenntnis. In unseren Schulungsmodulen für die Praxis lernt Ihr Personal alle Anforderungen intensiv kennen und setzt sie direkt um.

Aus- und Weiterbildung für Begleitpersonal

Unterweisung Flurförderfahrzeuge

Gerne unterbreiten wir ihnen ein persönliches Angebot für diese Inhouseschulung.

Für Anfragen stehen wir Ihnen natürlich gern unter info@genosk.de zur Verfügung.

Bei diesem Seminar arbeiten wir ausschließlich mit dem VERKEHRSSICHERHEITSTEAM Michael Barfuß zusammen.

 

Ausbildung Ladekran auf dem Prahm

Gerne unterbreiten wir ihnen ein persönliches Angebot für diese Inhouseschulung.

Für Anfragen stehen wir Ihnen natürlich gern unter info@genosk.de zur Verfügung.

Bei diesem Seminar arbeiten wir ausschließlich mit dem VERKEHRSSICHERHEITSTEAM Michael Barfuß zusammen.

Ausbildung LKW-Ladekran

Der Lkw-Ladekran ist ein anspruchsvolles technisches Arbeitsmittel, welches einer umsichtigen und sachgerechten Bedienung bedarf. Das Führen eines solchen Kranes darf vom Betreiber daher nur entsprechend ausgebildeten Mitarbeitern übertragen werden. Diese sind für den unfallfreien Kranbetrieb mindestens so wichtig wie eine sichere Krankonstruktion.

  • Schulungsgrundlagen, Begriffsbestimmungen
  • Kranphysik
  • Vorschriften für Ladekrane, Gefährdungen
  • Hydraulische Anlage, Winden, Hub- und Zuggeräte
  • Rund um den Steuerstand
  • Kranbetrieb
  • Kranarbeiten in der Nähe elektrischer Freileitungen
  • Anschlagen von Lasten
  • Lastaufnahmemittel
  • Anschlagmittel und Anschlagen
  • Drahtseilendverbindungen
  • Der Lkw-Ladekran bei der Straßenfahrt

Gerne unterbreiten wir ihnen ein persönliches Angebot für diese Inhouseschulung.

Für Anfragen stehen wir Ihnen natürlich gern unter info@genosk.de zur Verfügung.

Bei diesem Seminar arbeiten wir ausschließlich mit dem VERKEHRSSICHERHEITSTEAM Michael Barfuß zusammen.

Kranausbildung (Hallenkran oder Portalkran)

Gerne unterbreiten wir ihnen ein persönliches Angebot für diese Inhouseschulung.

Für Anfragen stehen wir Ihnen natürlich gern unter info@genosk.de zur Verfügung.

Bei diesem Seminar arbeiten wir ausschließlich mit dem VERKEHRSSICHERHEITSTEAM Michael Barfuß zusammen.

Aus- und Weiterbildung für BF-3 (BF-2) Fahrer für GST

Ziel der Weiterbildung:

Das Fahrpersonal beim Begleiten von Großraum- und Schwertransporte (GST) wird auf die neuesten technischen und rechtlichen Bedingungen im Betrieb von GST geschult. Nur geschultes Personal kann mit den Dingen in der Praxis richtig umgehen und diese richtig bewerten.

Immer wieder zeigt es sich, dass beim Kunden (Frachtführer) nicht richtig unterwiesenes Personal an seine Grenzen stößt. Das Einweisen, Abschätzen, Nachlenken usw. setzt ein hohes Maß an Fachkompetenz voraus. Nur mit einer weiterführenden Grundausbildung kann der Begleitunternehmer* sichere und wirtschaftliche Begleitung durchführen.

 * der Unternehmer ist im Besitz einer aktuellen Gefährdungsbeurteilung

 

  • Pflichten aus dem Arbeitsschutz
    • Schriftliche Beauftragung
    • Der Umgang mit Betriebsanweisungen
    • Arbeitssicherheit rund um das Begleitfahrzeug
    • Abfahrkontrolle gemäß der DGUV V70
    • Abfahrkontrolle eines BF- 3 Fahrzeuges (Merkblatt)
    • Ladungssicherung und Lastverteilung im BF- 3 Fahrzeug
  • Verkehrssicheres Führen vom BF-3
    • Richtige Sitz- und Spiegeleinstellung
    • Ordnung und Sauberkeit im Fahrzeug
    • Begleitung in der Praxis
      • Eigensicherung
      • Verhältnis von Geschwindigkeit, Abstand und Bremsweg
      • Absicherung eines liegengebliebenen GST
      • Befahren von Baustellen
      • Einschätzung von Platzverhältnissen
      • Verantwortung beim Begleiten
      • Verkehrsgerechtes Verhalten
      • Anwendung der StVO
      • Zeichen und Weisungen der Polizei
      • Der Fall „rote Ampel“
  • Kenntlichmachung der Ladung bei GST
  • Kommunikation mit dem Fahrer, Bürger, Kunde  und der Polizei
  • Der Einsatz der Wechselverkehrszeichenanlage
    • Handhabung der Auflagen
  • Praxis am Fahrzeug (Praktischer Teil)
    • Abfahrkontrolle
    • Umsetzung der Kontrollliste
    • Absicherung eines liegengebliebenen GST
  • Kleine Erfolgskontrolle

Gerne unterbreiten wir ihnen ein persönliches Angebot für diese Inhouseschulung.

Für Anfragen stehen wir Ihnen natürlich gern unter info@genosk.de zur Verfügung.

Bei diesem Seminar arbeiten wir ausschließlich mit dem VERKEHRSSICHERHEITSTEAM Michael Barfuß zusammen.

 

Sicherheit

Arbeitssicherheit auf Fahrzeugen

Arbeitssicherheit in der täglichen Praxis richtig und ohne Zeitverlust anwenden. Die Bereitschaft zur Eigeninitiative und zur Übernahme von Verantwortung.

  • Allgemeine Vorschriften BGV A1
  • Allgemeine Vorschriften BGV D29
  • Abfahrkontrolle - Abläufe erarbeiten
  • Grundsätze beim Rückwärtsfahren (Praxis ist auch möglich)
  • Vorbereiten - Stress vermeiden
  • Unfall im Straßenverkehr - was tun ?
  • Ausrüstung am Fahrzeug

Gerne unterbreiten wir ihnen ein persönliches Angebot für diese Inhouseschulung.

Für Anfragen stehen wir Ihnen natürlich gern unter info@genosk.de zur Verfügung.

Bei diesem Seminar arbeiten wir ausschließlich mit dem VERKEHRSSICHERHEITSTEAM Michael Barfuß zusammen.

Arbeitssicherheit am Arbeitsplatz

Eine ständige Gefahr am Arbeitsplatz ist die Routine, welche häufig zu Arbeitsunfällen führt. Ziel ist die Sensibilisierung des Personals bei der täglichen Arbeit.

  • Arbeitssicherheit am Arbeitsplatz
    Gefahren am Arbeitsplatz mit Teilnehmer erarbeiten
  • Arbeitsabläufe ausarbeiten
  • Verhalten bei Unfällen
  • Unfallmeldung
  • Allgemeine Vorschriften BGV A1 und BGV D29
  • Gefahrenstoffe am Arbeitsplatz

Gesundheitsrisiken und Unfallgefahren im Güterkraftverkehr reduzieren. Strategien zum Umgang mit unvermeidbaren Belastungen vermitteln. Schärfung des Bewusstseins für die Notwendigkeit aktiver Gesundheitsvorsorge.

Gerne unterbreiten wir ihnen ein persönliches Angebot für diese Inhouseschulung.

Für Anfragen stehen wir Ihnen natürlich gern unter info@genosk.de zur Verfügung.

Bei diesem Seminar arbeiten wir ausschließlich mit dem VERKEHRSSICHERHEITSTEAM Michael Barfuß zusammen.

Sicheres und wirtschaftliches Fahren

Kostenersparnis durch effizientes Ausnutzen der vorhandenen Ressourcen, materialschonende Fahrweise, Senkung von Betriebskosten und Amortisierung der LKW-Maut.

  • Neue Antriebstechnik
  • Alter Fahrstil - Neuer Fahrstil
  • Eingangs – Ausgangsmessfahrt
  • Schubabschaltung
  • Wirtschaftliche Fahrweise ( Drehzahl / Geschwindigkeit )

Gerne unterbreiten wir ihnen ein persönliches Angebot für diese Inhouseschulung.

Für Anfragen stehen wir Ihnen natürlich gern unter info@genosk.de zur Verfügung.

Bei diesem Seminar arbeiten wir ausschließlich mit dem VERKEHRSSICHERHEITSTEAM Michael Barfuß zusammen.

Unfallvermeidung im Fuhrpark

Die ständige Gefahr im Straßenverkehr und die Routine können Gründe für Verkehrsunfälle sein. Ziel ist die Sensibilisierung des Fahrpersonals bei der täglichen Arbeit.

  • Aufzeigen der zurückliegenden Unfälle
  • Direkte Unfallkosten
  • Indirekte Unfallkosten
  • Einflussfaktoren auf die Wahrnehmung und Sensomotorik
  • Routine als Gefahrenmoment
  • Stress, Stressabbau
  • Bewusstseinsschärfung
  • Maßnahmen zur Vermeidung von Unfällen
  • Rangierausbildung (Praxis)
  • Unterweisung gemäß § 70 StVZO
  • Schulung der verantwortlichen Personen in den Unternehmen zur Unterweisung des Fahrpersonals gemäß Auflage aus der Ausnahmegenehmigung nach § 70 StVZO

Gerne unterbreiten wir ihnen ein persönliches Angebot für diese Inhouseschulung.

Für Anfragen stehen wir Ihnen natürlich gern unter info@genosk.de zur Verfügung.

Bei diesem Seminar arbeiten wir ausschließlich mit dem VERKEHRSSICHERHEITSTEAM Michael Barfuß zusammen.

Sicheres Anschlagen von Lasten nach Kapitel 2.8

Die Teilnehmer sollen das richtige Anschlagen der Lasten kennen lernen und ablegereife Anschlagmittel austauschen können.

  • wie gehe ich an den Arbeitsplatz?
  • Belastungstabellen
  • Ablauf eines Krantransportes
  • die Hilfsmittel des Anschlägers
  • Gewicht und Schwerpunkt
  • welches Anschlagmittel wofür?
  • Hebeklemmen (bei Bedarf)
  • Tragfähigkeit der Anschlagmittel
  • Anschlagen mit Traversen als Lastaufnahmemittel
  • Sicherung gegen unbeabsichtigtes Aushängen
  • Lasthebemagnete (bei Bedarf)
  • Verlassen des Gefahrbereiches
  • Verständigung zwischen Kranführer und Anschläger
  • Absetzen der Last nach dem Transport
  • Lagern von Lasten
  • vermeiden von Schäden an Anschlagmitteln
  • Verschleiß, Ablegereife sowie Kontrolle vor dem Gebrauch
  • Aufbewahrung von Anschlag- und Lastaufnahmemitteln

Gerne unterbreiten wir ihnen ein persönliches Angebot für diese Inhouseschulung.

Für Anfragen stehen wir Ihnen natürlich gern unter info@genosk.de zur Verfügung.

Bei diesem Seminar arbeiten wir ausschließlich mit dem VERKEHRSSICHERHEITSTEAM Michael Barfuß zusammen.

Befähigte Person für die Prüfung von Anschlagmittel nach Kapitel 2.8

Die sachkundige Person soll im Betrieb die Anschlagmittel prüfen, instand setzen und ordnungsgemäß dokumentieren können.

  • Geltungsbereich:

Anschlagketten, Mehrzweckkettenzüge, Anschlagmittel aus Polyester, Schäkel, Kantenschutz usw.

  • Beispiele für Ausführungsformen von Anschlagmitteln
  • Allgemeine Hinweise, Auswahl von Anschlagmitteln
  • Gebrauch, Anwendung und Handhabung des Anschlagmittels
  • Kontrolle, Prüfung, Reparatur und Instandhaltung
  • Instandsetzung
  • Dokumentation

Gerne unterbreiten wir ihnen ein persönliches Angebot für diese Inhouseschulung.

Für Anfragen stehen wir Ihnen natürlich gern unter info@genosk.de zur Verfügung.

Bei diesem Seminar arbeiten wir ausschließlich mit dem VERKEHRSSICHERHEITSTEAM Michael Barfuß zusammen.

Befähigte Person für die Prüfung von Zurrmittel VDI 2700 Blatt 3.1 und DIN EN 12195-2-4

Die sachkundige Person soll im Betrieb die Zurrmittel prüfen, instand setzen und ordnungsgemäß dokumentieren können

  • Geltungsbereich: -Zurrketten, Mehrzweckkettenzüge, Zurrgurt aus Polyester, Schäkel, Kantenschutz usw.
  • Beispiele für Ausführungsformen von Zurrmitteln
  • allgemeine Hinweise, Auswahl von Zurrmitteln
  • Gebrauch, Anwendung und Handhabung des Zurrmittels
  • Kontrolle, Prüfung, Reparatur und Instandhaltung
  • Instandsetzung
  • Dokumentation

Gerne unterbreiten wir ihnen ein persönliches Angebot für diese Inhouseschulung.

Für Anfragen stehen wir Ihnen natürlich gern unter info@genosk.de zur Verfügung.

Bei diesem Seminar arbeiten wir ausschließlich mit dem VERKEHRSSICHERHEITSTEAM Michael Barfuß zusammen.

RSA – Absicherung von Baustellen im Straßenverkehr

Gerne unterbreiten wir ihnen ein persönliches Angebot für diese Inhouseschulung.

Für Anfragen stehen wir Ihnen natürlich gern unter info@genosk.de zur Verfügung.

Bei diesem Seminar arbeiten wir ausschließlich mit dem VERKEHRSSICHERHEITSTEAM Michael Barfuß zusammen.

Gesund und sicher (BGV)

Gerne unterbreiten wir ihnen ein persönliches Angebot für diese Inhouseschulung.

Für Anfragen stehen wir Ihnen natürlich gern unter info@genosk.de zur Verfügung.

Bei diesem Seminar arbeiten wir ausschließlich mit dem VERKEHRSSICHERHEITSTEAM Michael Barfuß zusammen.

Ladungssicherheit

Ladungssicherung nach VDI 2700a

Ladungssicherungs- und Hilfsmittel kennen lernen. Grundstauweisen verstehen und anwenden. Bereitschaft zur Eigeninitiative und zur Übernahme von Verantwortung.

  • Rechtliche Vorschriften und anerkannte Regeln der Technik zur Ladungssicherung
  • Physikalische Grundlagen (Ladungsverhalten im Fahrbetrieb)
  • Transportfahrzeug und Transportmittel
  • richtige Lastverteilung
  • Arten der Ladungssicherung
  • Ermittlung der erforderlichen Sicherungskraft
  • Zurrmittel
  • Praktische Übungen (Fahrzeug und Schulungstrailer)
  • Ausbildungsinhalte zu speziellen Ladungen
  • Pflichten im Arbeitsschutz
  • Pflichten der Unternehmer und Führungskräfte im Arbeitsschutz nach dem Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG), der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) und der Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) sowie die hieraus resultierenden Pflichten der versicherten Beschäftigten.
  • Rechtsvorschriften und konfliktfreie Kommunikation
  • Ziel dieses Seminars ist es, den Bereich Kommunikation und Gesprächsführung am Telefon im Unternehmen zu optimieren und rechtliche wie vertragliche Sachverhalte und Vorschriften dem Kunden verständlich und sensibel zu vermitteln.

Gerne unterbreiten wir ihnen ein persönliches Angebot für diese Inhouseschulung.

Für Anfragen stehen wir Ihnen natürlich gern unter info@genosk.de zur Verfügung.

Bei diesem Seminar arbeiten wir ausschließlich mit dem VERKEHRSSICHERHEITSTEAM Michael Barfuß zusammen.

Ladungssicherung Kurzunterweisung

Gerne unterbreiten wir ihnen ein persönliches Angebot für diese Inhouseschulung.

Für Anfragen stehen wir Ihnen natürlich gern unter info@genosk.de zur Verfügung.

Bei diesem Seminar arbeiten wir ausschließlich mit dem VERKEHRSSICHERHEITSTEAM Michael Barfuß zusammen.

Gutachten – Ladungssicherung

Gerne unterbreiten wir ihnen ein persönliches Angebot.

Für Anfragen stehen wir Ihnen natürlich gern unter info@genosk.de zur Verfügung.

Bei diesem Gutachtem arbeiten wir ausschließlich mit dem VERKEHRSSICHERHEITSTEAM Michael Barfuß zusammen.

Arbeitsunterweisung

Verladeanweisung
  • Verladekontrollblatt
  • Verladeanweisung
  • Transportschild für die Ladung
  • Anforderung an die Frachtführer
  • Produktspezifische Verladeanweisung
  • Betriebsanweisung
  • Handhabung der Zurrmittel
  • Vorgaben Bildaufnahmen
  • Hinweise für Blechtafel am Verladeort
  • Verladekurzinformationen (für den Fahrer)

Gerne unterbreiten wir ihnen ein persönliches Angebot für diese Inhouseschulung.

Für Anfragen stehen wir Ihnen natürlich gern unter info@genosk.de zur Verfügung.

Bei diesem Seminar arbeiten wir ausschließlich mit dem VERKEHRSSICHERHEITSTEAM Michael Barfuß zusammen.

Ausbildung Flurförderfahrzeuge (Gabelstapler)

Den Teilnehmer werden theoretische und praktische Kenntnisse, Fertigkeiten sowie ein sicherer Umgang mit dem Gabelstapler in der Theorie und Praxis vermittelt.

  • Gesetzliche Bestimmungen BGV D27
  • Technik, Wartung und Pflege
  • Fahrsicherheit und Unfallverhütung
  • Fahrausbildung
  • theoretische und praktische Prüfung

Gerne unterbreiten wir ihnen ein persönliches Angebot für diese Inhouseschulung.

Für Anfragen stehen wir Ihnen natürlich gern unter info@genosk.de zur Verfügung.

Bei diesem Seminar arbeiten wir ausschließlich mit dem VERKEHRSSICHERHEITSTEAM Michael Barfuß zusammen.

Verhaltensgrundsätze, Umgang mit dem Kunden

Gerne unterbreiten wir ihnen ein persönliches Angebot für diese Inhouseschulung.

Für Anfragen stehen wir Ihnen natürlich gern unter info@genosk.de zur Verfügung.

Bei diesem Seminar arbeiten wir ausschließlich mit dem VERKEHRSSICHERHEITSTEAM Michael Barfuß zusammen.

Unterweisung Ladekran auf dem Prahm

Gerne unterbreiten wir ihnen ein persönliches Angebot für diese Inhouseschulung.

Für Anfragen stehen wir Ihnen natürlich gern unter info@genosk.de zur Verfügung.

Bei diesem Seminar arbeiten wir ausschließlich mit dem VERKEHRSSICHERHEITSTEAM Michael Barfuß zusammen.

Unterweisung LKW-Ladekran

Gerne unterbreiten wir ihnen ein persönliches Angebot für diese Inhouseschulung.

Für Anfragen stehen wir Ihnen natürlich gern unter info@genosk.de zur Verfügung.

Bei diesem Seminar arbeiten wir ausschließlich mit dem VERKEHRSSICHERHEITSTEAM Michael Barfuß zusammen.

Transportprozessplanung

Seminar Transportprozessplanung (TPP) gemäß VDI 2700 Blatt 13
  • Anwendungsbereich
  • Begriffe
  • Abkürzungen
  • Transportfahrzeuge
  • Aufbaufestigkeit für formschlüssige Ladungssicherung
  • Ausrüstung von Fahrzeugen mit Zurrpunkten
  • Nachrüstung von Fahrzeugen mit Zurrpunkten
  • Transportprozessplanung
  • Masse, Schwerpunktlage sowie transportgerechte Gestaltung der Ladung
  • Auswahl eines geeigneten Transportfahrzeuges
  • Auswahl der geeigneten Methoden zur Ladungssicherung
  • rutsch- und kippgefährdete Transporteinheiten mit besonderen Anforderungen an die Ladungssicherung
  • Transporte einer Ladung mit Drehschemel und Nachläufer
  • 7 Einzelfallbeispiele zur Ladungssicherung
  • 8 Beispiele zur Transportprozessplanung
  • Anhang Checkliste zur Transportplanung/Datenblatt
  • A1 Gewicht/Ladungsschwerpunkt
  • A2 Wahl des Fahrzeuges

Gerne unterbreiten wir ihnen ein persönliches Angebot für diese Inhouseschulung.

Für Anfragen stehen wir Ihnen natürlich gern unter info@genosk.de zur Verfügung.

Bei diesem Seminar arbeiten wir ausschließlich mit dem VERKEHRSSICHERHEITSTEAM Michael Barfuß zusammen.

Erstellung einer Transportprozessplanung (TPP) gemäß VDI 2700 Blatt 13

Gerne unterbreiten wir ihnen ein persönliches Angebot die Erstellung einer Transportprozessplanung.

Für Anfragen stehen wir Ihnen natürlich gern unter info@genosk.de zur Verfügung.

Bei der Erstellung arbeiten wir ausschließlich mit dem VERKEHRSSICHERHEITSTEAM Michael Barfuß zusammen.

KOMPETENT FAHREN

Sonderseminare: Individuelle Schulungen in ganzjähriger Betreuung, die speziell auf Ihr Unternehmen und Ihre Mitarbeiter abgestimmt sind. Wir beraten Sie gerne. Mögliche Beispiele für solche Schulungspakete:

Seminare

Der ganz normale Alltag beim GST

Entstanden aus der Erkenntnis, dass Fahrpersonalschulungen nur der erste Schritt zur Qualitätsverbesserung sind, schufen wir unser neues Konzept „Kompetent Fahren“, um Transportunternehmen ganzheitlich zu betreuen.

Manches Unternehmen kann dadurch ein kompetenteres Auftreten in der Öffentlichkeit und beim Kunden erreichen, des Weiteren kann es sich am Markt als zuverlässiger „Transportprofi“ positionieren. Wer kann solche Attribute besser transportieren, als das Fahrpersonal im täglichen Umgang mit den Kunden, der von ihm zuerst gesehen und beurteilt wird.

Fahrpersonalschulungen sind eine gute Möglichkeit, Transportqualität zu verbessern. Vielen Unternehmen fehlt jedoch Zeit, innerbetriebliche Voraussetzungen dafür zu schaffen, das Gelernte auf Dauer umzusetzen, da sie sich um ihr eigentliches Kerngeschäft kümmern müssen. Oft kämpfen sie zudem mit eingespielten Strukturen und „betriebsblinden“ Entscheidungsträgern, die ein schnelles Reagieren auf neue Erfordernisse unmöglich machen. Auch fühlt sich manch Unternehmer mit dem zusätzlichen Verwaltungsaufwand, der heute von ihm abverlangt wird, überfordert:

  • Auf vielen Baustellen darf ein Kran nur noch seine Tätigkeit verrichten, wenn der Fahrer einen gültigen Befähigungsnachweis besitzt. Verlader verlangen häufig den Nachweis, dass der Fahrer in Sachen Ladungssicherung (VDI 2700 ff) geschult  ist. Daher müssen Schulungsnachweise verwaltet werden
  • Zurrmittel müssen jährlich geprüft werden, diese Prüfungen müssen dokumentiert werden
  • Gefährdungsbeurteilungen müssen erstellt werden
  • Sicherheitsunterweisungen müssen durchgeführt werden

 

… und vieles, vieles mehr. Doch in erster Linie müssen Aufträge beschafft, Kunden zufrieden gestellt und Räder zum Rollen gebracht werden.

 

Hier setzen wir an.

  • Durch regelmäßige Besuche in den Unternehmen gewährleisten wir die Umsetzung der Schulungen in die Praxis. Wir beraten das Fahrpersonal vor Ort und beim Kunden. Wir helfen ihnen, ihr Erscheinungsbild zu optimieren.
  • Wir schulen die Mitarbeiter zu sachkundigen Personen für Zurrmittel und helfen ihnen eine hieb und stichfeste Zurrmittelkartei aufzubauen.
  • Wir beraten Sie in Fragen der Arbeitssicherheit und setzen gemeinsam Ihre Vorstellungen, in Anlehnung an die geltenden Richtlinien, um.
  • Wir organisieren gemeinsam mit Ihrem Personal die Verwaltungsaufgaben
  • Wir beraten Sie beim Kauf von Zurrmitteln und bei Neuanschaffung oder Umbau von Fahrzeugen.

Gerne unterbreiten wir ihnen ein persönliches Angebot für diese Inhouseschulung.

Für Anfragen stehen wir Ihnen natürlich gern unter info@genosk.de zur Verfügung.

Bei diesem Seminar arbeiten wir ausschließlich mit dem VERKEHRSSICHERHEITSTEAM Michael Barfuß zusammen.

Seminar Einsatzplanung beim GST

Entstanden aus der Erkenntnis, dass Fahrpersonalschulungen nur der erste Schritt zur Qualitätsverbesserung sind, schufen wir unser neues Konzept „Kompetent Fahren“, um Transportunternehmen ganzheitlich zu betreuen.

Manches Unternehmen kann dadurch ein kompetenteres Auftreten in der Öffentlichkeit und beim Kunden erreichen, des Weiteren kann es sich am Markt als zuverlässiger „Transportprofi“ positionieren. Wer kann solche Attribute besser transportieren, als das Fahrpersonal im täglichen Umgang mit den Kunden, der von ihm zuerst gesehen und beurteilt wird.

Fahrpersonalschulungen sind eine gute Möglichkeit, Transportqualität zu verbessern. Vielen Unternehmen fehlt jedoch Zeit, innerbetriebliche Voraussetzungen dafür zu schaffen, das Gelernte auf Dauer umzusetzen, da sie sich um ihr eigentliches Kerngeschäft kümmern müssen. Oft kämpfen sie zudem mit eingespielten Strukturen und „betriebsblinden“ Entscheidungsträgern, die ein schnelles Reagieren auf neue Erfordernisse unmöglich machen. Auch fühlt sich manch Unternehmer mit dem zusätzlichen Verwaltungsaufwand, der heute von ihm abverlangt wird, überfordert:

  • Auf vielen Baustellen darf ein Kran nur noch seine Tätigkeit verrichten, wenn der Fahrer einen gültigen Befähigungsnachweis besitzt. Verlader verlangen häufig den Nachweis, dass der Fahrer in Sachen Ladungssicherung (VDI 2700 ff) geschult  ist. Daher müssen Schulungsnachweise verwaltet werden
  • Zurrmittel müssen jährlich geprüft werden, diese Prüfungen müssen dokumentiert werden
  • Gefährdungsbeurteilungen müssen erstellt werden
  • Sicherheitsunterweisungen müssen durchgeführt werden

 

… und vieles, vieles mehr. Doch in erster Linie müssen Aufträge beschafft, Kunden zufrieden gestellt und Räder zum Rollen gebracht werden.

 

Hier setzen wir an.

  • Durch regelmäßige Besuche in den Unternehmen gewährleisten wir die Umsetzung der Schulungen in die Praxis. Wir beraten das Fahrpersonal vor Ort und beim Kunden. Wir helfen ihnen, ihr Erscheinungsbild zu optimieren.
  • Wir schulen die Mitarbeiter zu sachkundigen Personen für Zurrmittel und helfen ihnen eine hieb und stichfeste Zurrmittelkartei aufzubauen.
  • Wir beraten Sie in Fragen der Arbeitssicherheit und setzen gemeinsam Ihre Vorstellungen, in Anlehnung an die geltenden Richtlinien, um.
  • Wir organisieren gemeinsam mit Ihrem Personal die Verwaltungsaufgaben
  • Wir beraten Sie beim Kauf von Zurrmitteln und bei Neuanschaffung oder Umbau von Fahrzeugen.

Gerne unterbreiten wir ihnen ein persönliches Angebot für diese Inhouseschulung.

Für Anfragen stehen wir Ihnen natürlich gern unter info@genosk.de zur Verfügung.

Bei diesem Seminar arbeiten wir ausschließlich mit dem VERKEHRSSICHERHEITSTEAM Michael Barfuß zusammen.

BKrFQG (Verkehrssicherheit)

Aufgepasst: Laut Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz (BKrFQG) müssen alle LKW- Fahrer seit 10.09.2009 innerhalb von 5 Jahren mindestens 35 Stunden Weiterbildung nachweisen. Buchen Sie noch rechtzeitig vor dem 10.09.2016 unsere für den Schwertransport spezialisierten Module, die diese Pflicht-Qualifikation abdecken.

Seminare

BKrFQG Modul 1/Wirtschaftliches Fahren

„Gewährleistung der Sicherheit bei der Ladung unter Anwendung der Sicherheitsvorschriften und durch die richtige Benutzung des Kraftfahrzeuges, hier: auf das Kraftfahrzeug wirkende Kräfte während der Fahrt, Einsatz der Getriebeübersetzung entsprechend der Belastung des Kraftfahrzeuges und dem Fahrbahnprofil, Berechnung der Nutzlast eines Kraftfahrzeuges oder einer Fahrzeugkombination, Berechnung des Nutzvolumens, Verteilung der Ladung, Auswirkungen bei der Überladung auf die Achsen, Fahrzeugstabilität und Schwerpunkt, Arten von Verpackung und Lastträger, Kenntnisse über die wichtigsten Kategorien von Güter, bei denen eine Ladungssicherung erforderlich ist, Feststell- und Verzurrtechniken, Verwendung von Zurrgurten, Überprüfung der Haltevorrichtung, Einsatz des Umschlaggerätes, Abdecken und Entfernen einer Transportplane.“

Gerne unterbreiten wir ihnen ein persönliches Angebot für diese Inhouseschulung.

Für Anfragen stehen wir Ihnen natürlich gern unter info@genosk.de zur Verfügung.

Bei diesem Seminar arbeiten wir ausschließlich mit dem VERKEHRSSICHERHEITSTEAM Michael Barfuß zusammen.

BKrFQG Modul 2/Ladungssicherung

„Gewährleistung der Sicherheit bei der Ladung unter Anwendung der Sicherheitsvorschriften und durch die richtige Benutzung des Kraftfahrzeuges, hier: auf das Kraftfahrzeug wirkende Kräfte während der Fahrt, Einsatz der Getriebeübersetzung entsprechend der Belastung des Kraftfahrzeuges und dem Fahrbahnprofil, Berechnung der Nutzlast eines Kraftfahrzeuges oder einer Fahrzeugkombination, Berechnung des Nutzvolumens, Verteilung der Ladung, Auswirkungen bei der Überladung auf die Achsen, Fahrzeugstabilität und Schwerpunkt, Arten von Verpackung und Lastträger, Kenntnisse über die wichtigsten Kategorien von Güter, bei denen eine Ladungssicherung erforderlich ist, Feststell- und Verzurrtechniken, Verwendung von Zurrgurten, Überprüfung der Haltevorrichtung, Einsatz des Umschlaggerätes, Abdecken und Entfernen einer Transportplane.“

Gerne unterbreiten wir ihnen ein persönliches Angebot für diese Inhouseschulung.

Für Anfragen stehen wir Ihnen natürlich gern unter info@genosk.de zur Verfügung.

Bei diesem Seminar arbeiten wir ausschließlich mit dem VERKEHRSSICHERHEITSTEAM Michael Barfuß zusammen.

BKrFQG Modul 3/Sozialvorschriften und Transportrecht

„Sozialrechtliche Rahmenbedingungen und Vorschriften für den Güterkraft- oder Personenverkehr, hier: höchstzulässige Arbeitszeiten in der Verkehrsbranche; Grundsätze, Anwendung und Auswirkungen der Verordnungen (EWG) Nr. 3820/85 und Nr. 3821/85; Sanktionen für den Fall der Nichtbenutzung des Fahrtenschreibers , falsche Nutzung des Fahrtenschreibers und Verfälschen der Daten. Rechte und Pflichten der Fahrerinnen und Fahrer von Kraftfahrzeugen im Bereich der Grundqualifikation sowie der Weiterbildung.

Vorschriften für den Güterkraftverkehr, hier: Beförderungsgenehmigungen, Verpflichtungen im Rahmen der Musterverträge bei der Güterbeförderung, Erstellen von Beförderungsdokumenten, Genehmigungen im internationalen Verkehr, Verpflichtungen im Rahmen des CMR (Übereinkommen über den Beförderungsvertrag im internationalen Straßengüterverkehr), Erstellen des internationalen Frachtbriefes, Überschreiten der Grenzen, Verkehrskommissionäre, besondere Begleitdokumente für die Güter.“

Gerne unterbreiten wir ihnen ein persönliches Angebot für diese Inhouseschulung.

Für Anfragen stehen wir Ihnen natürlich gern unter info@genosk.de zur Verfügung.

Bei diesem Seminar arbeiten wir ausschließlich mit dem VERKEHRSSICHERHEITSTEAM Michael Barfuß zusammen.

BKrFQG Modul 4/Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz

„Bewusstseinsbildung für Risiken des Straßenverkehr und Arbeitsunfälle, hier: Typologie der Arbeitsunfälle in der Verkehrsbranche, Verkehrsunfallstatistiken, Beteiligung von Lastkraftwagen / Kraftomnibussen, menschliche-, materielle- und finanzielle Auswirkungen.

Sensibilisierung für die Bedeutung einer guten körperlichen und geistigen Verfassung, hier: Grundsätze einer gesunden und ausgewogenen Ernährung, Auswirkungen von Alkohol, Arzneimitteln oder jedem Stoff der eine Änderung des Verhaltens bewirken kann. Symptome, Ursachen, Auswirkungen von Müdigkeit und Stress, grundlegende Rolle des Zyklus von Aktivität/Ruhezeit.

Fähigkeit zur richtigen Einschätzung der Lage bei Notfällen. Verhalten in Notfall: Einschätzung der Lage, Vermeidung von Folgeunfällen, Verständigung der Hilfskräfte, Bergung von Verletzten und Leistung erster Hilfe, Reaktion bei Brand, Evakuierung von Bussen und Lastkraftwagen, Gewährleistung der Sicherheit aller Fahrgäste, Vorgehen bei Gewalttaten, Grundprinzipien für die Erstellung der einvernehmlichen Unfallmeldung.“

Gerne unterbreiten wir ihnen ein persönliches Angebot für diese Inhouseschulung.

Für Anfragen stehen wir Ihnen natürlich gern unter info@genosk.de zur Verfügung.

Bei diesem Seminar arbeiten wir ausschließlich mit dem VERKEHRSSICHERHEITSTEAM Michael Barfuß zusammen.

BKrFQG Modul 5/Image, Marktordnung und Kriminalität

„Vorbeugung gegen Kriminalität und die Schleusung von illegalen Einwanderer, hier: allgemeine Informationen, Folgen für die Fahrerin oder dem Fahrer, Vorbeugungsmaßnahmen, Checkliste für Überprüfungen, Rechtsvorschriften betreffend der Verantwortung der Unternehmer.

Verhaltensgrundsätze, welche zum positiven Bild des Unternehmens in der Öffentlichkeit beitragen; hier: Verhalten des Fahrers und Ansehen des Unternehmens, Bedeutung von Qualität und Leistung des Fahrpersonals für die Unternehmen, unterschiedliche Rollen des Fahrpersonals, Verhaltenweisen bei wechselnden Gesprächspartnern, Wartung des Fahrzeuges, Arbeitsorganisation, kommerzielle und finanzielle Konsequenzen eines Rechtsstreits.

Kenntnis des wirtschaftlichen Umfeldes im Güterkraftverkehr sowie der Marktordnung, hier: Kraftverkehr im Verhältnis zu anderen Transportmitteln (Wettbewerb, Verlader), unterschiedliche Tätigkeiten im Kraftverkehr (gewerblicher Güterkraftverkehr, Werkverkehr, Transporthilfstätigkeiten), Organisation der wichtigsten Arten von Verkehrsunternehmen oder Transporthilfstätigkeiten, unterschiedliche Spezialisierungen (Tankwagen, Kühlwagen usw.), Weiterentwicklung der Branche (Ausweitung des Leistungsangebotes, Huckepackverkehr, Subunternehmer usw.).“

Gerne unterbreiten wir ihnen ein persönliches Angebot für diese Inhouseschulung.

Für Anfragen stehen wir Ihnen natürlich gern unter info@genosk.de zur Verfügung.

Bei diesem Seminar arbeiten wir ausschließlich mit dem VERKEHRSSICHERHEITSTEAM Michael Barfuß zusammen.

BKrFQG Modul 6/Ein Arbeitstag rund um das Fahrzeug

Gerne unterbreiten wir ihnen ein persönliches Angebot für diese Inhouseschulung.

Für Anfragen stehen wir Ihnen natürlich gern unter info@genosk.de zur Verfügung.

Bei diesem Seminar arbeiten wir ausschließlich mit dem VERKEHRSSICHERHEITSTEAM Michael Barfuß zusammen.